04371-889346 info@office-dogs.de

Liebster-Award

von | Mai 22, 2017 | Einfach für dich | 0 Kommentare

Liebster-Award – wie, was, wo?

Der Liebster-Award ist eine Art Wanderpokal für Blogs. Ziel ist es, neue interessante Blogs zu entdecken und sich besser zu vernetzen, was ja auch in der Branche der Tierisch Selbstständigen nie schaden kann. Es ist das erste Mal, dass ich an einer Blogparade bzw. einem Award teilnehme und ich bin gespannt, wie die Resonanz darauf sein wird.

Über diesen Artikel
Der Artikel teilt sich in 3 Teile auf:
1. Erklärung über den Ablauf bzw. die Regeln des Liebster-Awards
2. Beantwortung der Fragen von Dastoa
3. Nominierung neuer Blogs für die Teilnahme am Liebster Award

So, dann wollen wir mal 🙂

Ablauf und Regeln des Liebster-Awards

  1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat stellt.
  3. Nominiere eine beliebige Anzahl Blogger für den Liebster Award. (Natürlich nur, wenn sie dem Ganzen vorher zugestimmt haben).
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diesen Leitfaden in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  6. Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel.

Ich bedanke mich für meine Nominierung durch Dastoa und freue mich, ihre 11 Fragen hier zu beantworten 🙂

 

#1 Was treibt dich persönlich an, warum schreibst du auf deinem Blog? Was motiviert dich dazu?

Ich habe schon als Kind gern geschrieben und viele Menschen sagen mir, dass ich sehr gut schreiben kann. Es macht mir auch viel Spaß, etwas schriftlich zu hinterlassen, manchmal mehr, als es nur „gesprochen“ zu haben. Es gefällt mir, mit meinem Blog eine Verbindung zu meinen Lesern herzustellen, Hilfe in Form von Anleitungen auch mal kostenlos heraus geben zu können und klar, ich freue mich auch über jeden Kommentar, den ich auf meinem Blog erhalte. Ich kann allerdings auch nicht leugnen, dass das Bloggen auch Teil meiner Suchmaschinenstrategie ist, denn durch ständig neue Inhalte haben natürlich auch dem Leser und potenziellen Kunden immer wieder einen Grund auf meine Seite zurückzukehren und sich im Anschluß auch über mich und mein Angebot zu informieren. Aber würde es mir keinen Spaß machen, würde ich allein deswegen auch nicht bloggen.

#2 Welches Ziel verfolgst du mit deinem Blog?

Nun wie schon geschrieben, verfolgt dieser Blog zum einen das Ziel, mich und meine Arbeit bekannter zu machen. Mir ist aber auch wichtig, dass Selbstständige in dieser speziellen Branche – die also mit Tieren arbeiten – Hilfe finden. Denn in dieser speziellen Branche ist man oft Einzelkämpfer. Oftmals ist noch ein starker Konkurrenzgedanke in den Köpfen verankert, der bei genauerem Hinsehen jedoch aus einer Existenzangst resultiert. Viele in dieser Branche sind sozial eingestellt, möchten auch Kunden, die wenig Geld haben, Hilfe und Beratung ermöglichen – zum Wohl des Tieres. Und viele stehen mit den branchenspezifischen Fragen allein da, trauen sich nicht, sich zu vernetzen (der Andere könnte ja ein Angebot kopieren…) und igeln sich mehr ein, als Ihnen und Ihrem Business gut tut. Davon möchte ich vor allem weg. Ich möchte in meinem Blog zeigen, dass jeder mal durch schlechte (nicht nur finanzielle) Phasen geht und das völlig okay ist. Und ich möchte Möglichkeiten an die Hand geben, kleine Sachen mit kleinen Kosten oder sogar kostenlos zu erledigen, und damit sein eigenes Business voran zu bringen.

#3 Was möchtest du im Leben unbedingt einmal machen oder erreichen?

Oh, das ist eine schwere Frage. Ich denke, dass Lebensziele einem stetigen Wandel unterliegen. Momentan lege ich meinen privaten Fokus auf das Wohl meiner Kinder. Sie sollen es gut haben, auch mal den ein oder anderen Traum erfüllt bekommen aber vor allem wünsche ich mir, dass sie mit Selbstvertrauen und Lebenslust durch die Welt gehen. Für mich selbst muss ich sagen, sehe ich mich gerade wieder in einem Wandel. Im großen und Ganzen kann man sagen, dass ich erreichen möchte, dass ich glücklich und sorgenfrei leben kann und mir die kleinen und größeren Träume erfüllen kann. Ich möchte unbedingt noch mehr von der Welt sehen. Ich bin in meinem bisherigen Leben aus verschiedenen Gründen nicht so viel gereist, doch ich möchte noch viel von der Welt sehen. In meinem kürzlichen Urlaub habe ich mir einen Kindheitstraum erfüllt: Ich habe mit einer Freundin und meinen Kindern eine Reise nach Frankreich gemacht und dort Disneyland Paris besucht. Das hab ich mir schon als Kind gewünscht und es war toll, diesen Traum nun  mit meinen Kindern in die Realität umzusetzen. Mal sehen, ob wir es in einigen Jahren noch einmal schaffen, so einen Trip zu organisieren 😉

#4 Welches Ereignis im Leben hat dich rückblickend sehr geprägt bzw. deinen Lebensweg beeinflusst?

Gute Frage. Ich habe schon einiges in meinem Leben erlebt, aber es ist so vielfältig, dass ich mich gar nicht recht beschränken kann. Was mich generell immer sehr beschäftigt, sind meine Tiere, wenn sie ihr Leben bei mir verbringen. Ich bin der Meinung, dass jedes Tier aus einem bestimmten Grund in unser Leben tritt und wenn es „seine Aufgabe“ erfüllt hat, unser Leben auch wieder verlässt. So habe ich von meinem Kater (ich musste ihn im Januar gehen lassen) gelernt, mehr auf mich selbst zu achten. Pausen zu machen, mir auch mal etwas zu gönnen und mutig an neue Herausforderungen heran zu gehen.

#5 Was macht dich glücklich?

Das Strahlen in den Augen meiner Kinder und mich selbst und meine Bedürfnisse ausleben zu können.

#6 Was macht dich traurig oder wütend?

Das momentane Chaos in der Welt macht mich beklommen. Menschen streiten und töten wegen Nichtigkeiten, der Respekt voreinander, vor sich selbst und auch vor der Natur geht immer mehr den Bach hinunter. Es macht mich wütend, wenn im Sommer Menschen anrufen und fragen, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie ein vermeintlich verwaistes Tierbaby gefunden haben; man sie darum bittet, das ganze eine Weile zu beobachten, und 2 Stunden später erfährt, dass das Tier eingesammelt und in eine 50km entfernte Auffangstelle gebracht wurde. Nur weil man etwas „tun wollte“, weil man das Tier „retten wollte“. In den meisten Fällen sehr unnötig und eher schädlich sowohl für das Tierkind und das Muttertier, aber Hauptsache dem Ego des Finders ist geholfen. Es macht mich wütend, dass das Rechtssystem in Deutschland ziemlicher Quatsch ist. Delikte, die ‚lediglich‘ Wertverluste nach sich ziehen, werden mit hohen Gefängnisstrafen geahndet; wohingegen Körperverletzungen, Vergewaltigungen und ähnliche Delikte oft mit Bewährungsstrafen verurteilt werden. Wo ist die Relation, wenn uns Sachgüter wichtiger sind, als die Gesundheit und Eigenbestimmtheit von Mensch und Tier?

#7 Was wünscht du deinen Kindern?

Ich wünsche mir für meine Kinder, dass was sich wohl jede Mama wünscht. Dass sie glücklich, sicher und zufrieden aufwachsen, und später selbstbewusst genug sind, um ihren eigenen Weg zu gehen. Auch wenn es mal schief geht, möchte ich, dass sie wissen, dass ich immer an die beiden glauben werde.

#8 Welche Reise möchtest du unbedingt machen in deinem Leben? Was hat dich bisher daran gehindert es zu machen?

Viele! Ich war bisher nur wenige Male tatsächlich außerhalb von Deutschland. Kurz mal eben mit den Eltern über die Grenze zur Tschechoslowakischen Republik, für einige Tagesausflüge in Dänemark (beide Male, weil wir mehr oder weniger direkt an der Grenze wohnten). Außerdem war ich 2009 auf der Insel Santorin (wo ich auch unbedingt noch einmal hin möchte in einigen Jahren), als Kind in Kroatien und kürzlich eben in Frankreich. Wenn ich da von manchen höre, die bereits vor dem Schulabschluß die halbe Welt bereist haben, werde ich schon ein wenig wehmütig. Ich träume von den USA, Kanada, Australien und Afrika. Es gibt so vieles zu sehen und zu entdecken, dass ich mich gar nicht recht auf ein spezielles festlegen möchte. Aber auch in Europa möchte ich noch einige Ziele bereisen. Bisher hatte ich mich immer an irgendetwas oder irgendjemanden gebunden gehabt und hatte teilweise auch schlichtweg nicht den Mut, allein zu verreisen. Der erste Urlaub, den ich allein mit den Kindern gemacht habe, war auch innerhalb Deutschlands, und schon da bekam ich das Selbstvertrauen, was mir letztlich auch den Mut für Frankreich gab. Und nun glaube ich, können wir uns von Land zu Land und von Entfernung zu Entfernung vortasten 🙂

#9 Wenn du mit Kindern reist, was muss dann unbedingt ins Gepäck?

Meine Kinder sind noch nicht in der Schule, meine Tochter wird in diesem Jahr eingeschult. Was unbedingt mit muss, ist Beschäftigungsutensilien für die Fahrt. Während mein Sohn ein recht angenehmer Mitfahrer ist, der sich viel mit „Aus-dem-Fenster-schauen“ beschäftigt, braucht meine Tochter immer etwas zu tun und persönliche Ansprache. Das kann bei einer mehrstündigen Fahrt, ziemlich anstrengend sein. Also gibt es Bücher, TipToi, Malsachen und vieles mehr für die Fahrt um ihnen Abwechslung zu bieten.

#10 Wäre auswandern für dich eine Option im Leben? Wenn ja, welches Land?

Ja, gerade im Moment denke ich, es wäre eine interessante Option. Durch den Office-Bereich, den ich quasi von überall auf der Welt ausüben kann, bin ich da auch nicht so gebunden. Aber ich denke, dass im Moment für die Kinder noch das soziale Umfeld hier wichtig ist. Auch hier möchte ich mich gar nicht auf ein Land festlegen, dafür habe ich noch zu wenig gesehen von der Welt. Vielleicht wird das alles in ein paar Jahren konkreter, wer weiß.

#11 Bist du zufrieden mit deinem Business oder planst du eine Veränderung?

Ich arbeite gerade an einer Umstrukturierung, da ich nach wie vor zu wenig Kunden erreiche oder anspreche. Ich hoffe, dass es mit dem neuen Konzept besser wird. Aber ich denke auch nicht, dass das dann die letzte Veränderung sein wird, denn Leben ist Wandel 🙂

Puh, geschafft. Das war doch anstrengender, als ich erwartet habe, denn viele der Fragen waren ziemlich persönlich und ich musste erst einmal gründlich reflektieren, bevor ich die Antworten schreiben konnte. Aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht und mich wieder ein Stück mehr fokussiert.

 

Nun komme ich noch zu den Nominierungen und meinen Fragen:

Stefanie Krüger von Hundezentrum-Fit hat ihren Blog erst vor kurzem gestartet. Um ihr den Start ein wenig zu erleichtern, nominiere ich sie.

Nina Miltner von Der weiße Hund wird von mir auch nominiert. Die Seite ist sehr beliebt bei Hundemenschen und vielleicht können wir das noch ein wenig erweitern. Ich hatte selbst bisher keinen Kontakt mit Nina, aber würde mich freuen, wenn sie die Nominierung annimmt 🙂

Außerdem möchte ich noch Sabrina Konczak von Dietutnichts nominieren. Sabrina ist Anwältin und hat auch für diesen Blog hier schon etwas zugesteuert, hat aber auch einen tollen eigenen Blog, in dem sie über ihre beiden Hunde Püppi und Queen schreibt. Ehrlich, offen, realistisch. Mag ich sehr gerne 🙂

 

Meine 11 Fragen an die Nominierten:

1. Wie lange gibt es deinen Blog bereits und worum geht es darin?

2. Erzähl mir etwas über dein erstes Haustier.

3. Kannst du deinen Hund mit in deine Arbeit einbinden?

4. Bist du Vollzeit-Selbstständig und wenn nicht, warum nicht?

5. Was ist dein Lieblingstier *abseits* von Hunden und warum?

6. Wenn du verreist – nimmst du deinen Hund mit oder wie bringst du ihn unter?

7. Welchen Nutzen siehst du in deinem Blog?

8. Was macht dich glücklich?

9. Was macht dich wütend oder traurig?

10. Wie sähe dein Leben aus, wenn du keinen Hund hättest?

11. Wie reagiert dein privates Umfeld, wenn du ihnen von deiner Tätigkeit und deinem Blog erzählst? Stehen sie hinter dir, oder fühlst du dich eher belächelt?

Ich hoffe, dir hat dieser Beitrag gefallen und vielleicht möchtest du ja auch einmal bei einem solchen Award mitmachen. Ich bin ich gespannt auf die Antworten meiner Nominierten und vergesst nicht:

Macht es EINFACH

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.