Türchen 1: Brauche ich überhaupt eine Homepage?

von | Dez 1, 2018 | Adventskalender 2018 | 0 Kommentare

In 24 Tagen eine Homepage aufbauen ist ja ein gutes und schönes Unterfangen. Aber wofür braucht man eine Homepage überhaupt. Und viel wichtiger: Brauchst DU für DEIN Business überhaupt eine Homepage? Vielleicht bist du ja schon in sozialen Netzwerken vertreten und bist dort mit dem Kundenzulauf zufrieden. Vielleicht hast du auch eine Homepage, die du vor längerer Zeit selbst erstellt hast – warum brauchst du eine neue? Genau über diese Fragen machen wir uns heute an Tag 1 Gedanken, denn ohne zu wissen, wie dir eine Homepage nutzen kann, macht es keinen Sinn, sich über die Umsetzung Gedanken zu machen.

Was ist eine Homepage überhaupt – das Technische

Technisch gesehen ist eine Homepage einfach nur ein Haufen Programmcode. Egal, auf welcher Webseite du bist, du kannst dir mit wenigen Klicks den Quelltext anzeigen lassen. Dieser Code zeigt sozusagen die Programmierung deiner Webseite, die angezeigten (und versteckten) Inhalte, das Design und vieles mehr an. Doch gerade die Programmsprachen machen es nicht besonders einfach, den Code zu verstehen. Zu den bekanntesten Programmiersprachen zählen HTML, CSS, javaScript, PHP,Pearl und andere. Aber bevor du gleich vom Stuhl fällst – ganz ruhig, die meisten dieser Dinge werden wir zwar nutzen, aber ohne, dass du vorher das Coden lernen musst.

Und jetzt das für dich wichtige:

Homepage, Webseite, Internetseite, Internetpräsenz – viele Worte, die eigentlich dasselbe bedeuten: Dein Unternehmen theoretisch weltweit sichtbar zu machen. Viele Tierisch Selbstständige schwören auf Mund-zu-Mund-Propaganda und auch ich finde diese Art der Werbung sehr wichtig. Nichts wirbt besser, als Empfehlungen zufriedener Kunden. Der Nachteil an dieser Form der Werbung ist lediglich, dass es zum einen ein sehr zähflüssiges Unterfangen ist, was sich teilweise über Monate und Jahre hinziehen kann; andererseits ist es leider oft lokal begrenzt, wodurch dir ein großer Kreis möglicher Kunden entgeht – einfach, weil dieser sich nicht zufällig mit deinen zufriedenen Kunden trifft. Oder sich lieber im Web und anderswo Hilfe für sein Problem sucht, anstatt nach naheliegenden Lösungen und Lösungsanbietern zu fragen.

Dem gegenüber kannst du mit einer Homepage deine Meinung vertreten, du kannst dein Business kostengünstig bekannt machen und wenn du es richtig anstellst, kannst du damit gezielt deine Wunschkunden finden und auf dich aufmerksam machen.

Und wenn du schon eine Seite bei Facebook/Twitter/Instagram/etc. hast?

Auch, wenn du mit deinem Unternehmen bereits in den sozialen Netzwerken vertreten bist, solltest du langfristig auf jeden Fall in eine  Homepage investieren. Das große Problem der sozialen Netzwerke ist nämlich die fehlende Kontrolle. Das war übrigens auch der Punkt, der die Sozialen Netzwerke in diesem Jahr so ins Straucheln brachte, denn durch das Inkrafttreten der DSGVO mussten die Betreiber von gewerblichen Profilen und Seiten nun viel mehr Pflichten erfüllen als Vorab. Pflichten, die sie aber oft gar nicht erfüllen konnten, weil die Netzwerke die dafür notwendigen Funktionen gar nicht zur Verfügung stellten. Zwar gibt es mittlerweile Empfehlungen, wie man auch seine Präsenz in den sozialen Netzwerken rechtssicher gestalten kann, jedoch ist dieser Sachverhalt noch nicht abschließend geklärt, denn es gibt noch keine gerichtlichen Entscheidungen.

Und letztlich bist du in diesem Fall auch völlig abhängig von dem Netzwerk deiner Wahl und gezwungen, jede Entscheidung mitzutragen, egal ob es darum geht, dass ein Netzwerk sich entschließt ein bisher kostenfreies Angebot plötzlich zu monetarisieren, Funktionen um- oder einzustellen oder dein Konto zu sperren, weil du zuviel Werbung gestreut hast. Im Zweifel kann Facebook sogar deine Seite löschen und ich kenne nicht wenige Selbstständige, deren Business-Seite gehackt wurde und denen nichts anderes übrig blieb als eine neue Seite zu erstellen, weil sich der Netzwerk-Support nicht zuständig fühlt.

Wenn du eine eigene Webseite hast, entscheidest du selbst über Inhalt, Aussehen und alles, was auf deiner Seite passiert. Ich bin der Auffassung, dass die sozialen Netzwerke eine gute und wichtige Ergänzung deines Online-Auftrittes sind, jedoch nie der Kern sein sollten, weil man einfach zu wenig Einfluss darauf hat, was mit deinen Sachen passiert.

Und – hast du jetzt Lust, eine Homepage (neu) zu erstellen? Dann schauen wir uns morgen doch mal an, welche technischen Möglichkeiten man hat, wenn man wenig bis gar kein technisches Verständnis hat 🙂

Wenn du bis hierhin schon Fragen hast, schreib sie mir gern – wenn du keine Fragen hast, freue ich mich, wenn du morgen wieder dabei bist 🙂

 

DISCLAIMER - Werbung möglich

Meine Blogartikel enthalten u.U. Verlinkungen zu fremden Angeboten oder berichten über Angebote Dritter. Diese Links sind ohne Aufforderung der Verlinkten gesetzt worden. Durch die Nennung der Namen kann dieser Artikel als "werbend" eingestuft werden. Durch die Nennung und Verlinkung anderer Anbieter erhalte ich keinerlei finanzielle oder materielle Vorteile. Eine Ausnahme hiervon stellen Links dar, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Hierbei handelt es sich um Affiliate-Links. Wird über einen solchen Link ein Kauf oder eine Mitgliedschaft bei dem betreffenden Anbieter getätigt, erhalte ich eine Provision. Diese kann finanziell, materiell oder auch eine Verlängerung/Aufwertung meiner Mitgliedschaft entsprechen. Dem "Link-Folger" entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten oder Nachteile.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

 

Eintragung ins EU-Business-Register gefällig? Ähm…NÖ!

Meine Blogartikel enthalten u.U. Verlinkungen zu fremden Angeboten oder berichten über Angebote Dritter. Diese Links sind ohne Aufforderung der Verlinkten gesetzt worden. Durch die Nennung der Namen kann dieser Artikel als "werbend" eingestuft werden. Durch die...

mehr lesen

„Hilfe, mein Blog stockt!“ – Ende der Blogpause

Heute gibt es mal wieder einen Beitrag, der so halb-persönlich wird. Halb deswegen, weil ich den Blog beruflich betreibe, er aber oft auch in mein Privatleben greift, denn ich schreibe grundsätzlich gern. Wie euch vielleicht aufgefallen ist, sind nun aber bereits über...

mehr lesen